Treppenlift Angebote vergleichen und sparen

Was für einen Lift suchen Sie?
Weiter

Erlangen

Treppenlift Anbieter und Hersteller in und um Erlangen:

Frankenlifte
Entfernung zu Erlangen: 17,7 km

Gewerbegebiet Ost 32 a
91085 Weisendorf
Ihre Firma?

  • Sitzlifte
  • Plattformlifte
  • Hublifte
  • Senkrechtaufzüge
  • Hängelifte
  • Gebrauchte Treppenlifte
  • Treppenlifte zur Miete


SANA TREPPENLIFTE AG
Entfernung zu Erlangen: 22,2 km

Löffelholzstraße 20
90441 Nürnberg
Ihre Firma?

  • Sitzlifte
  • Plattformlifte
  • Hublifte
  • Senkrechtaufzüge
  • Gebrauchte Treppenlifte
  • Treppenlifte zur Miete

Sie sind Treppenlift-Händler und möchten sich kostenlos in das Branchenbuch eintragen?

Kostenlos eintragen

Über Erlangen:

Erlangen ist die achtgrößte Stadt im Freistaat Bayern. Mit 105.000 Einwohner darf es sich gerade noch zu den Großstädten der Bundesrepublik Deutschland zählen. Die kreisfreie Stadt in Mittelfranken ist gemeinsam mit Nürnberg und Fürth eine der Kernstädte der Metropolregion Nürnberg.

Heutzutage ist Erlangen Heimat vieler Studenten, die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, auch Unternehmen wie der Elektrokonzern Siemens AG haben sich hier angesiedelt und sorgen für konstante Wirtschaftswachstumsraten in dieser Region.

Aus historischer Sicht hat Erlangen viele Geschichten zu erzählen. Überbleibsel aus der Historie sind unter anderem das Nürnberger Tor, das praktisch jeder Erlanger Bürger kennt, sowie die vielen Industrie- und Wohngebäude aus unterschiedlichen Zeiten, die der Stadt ein vielfältiges Antlitz geben. Aufgrund dessen deklarierte die Bundesregierung im Jahr 2009 Erlangen als einen Ort der Vielfalt. Prägend für das Stadtbild ist trotz aller Vielfalt das prunkvolle Erlanger Schloss, das heute die berufliche Heimat aller Studenten der Friedrich-Alexander-Universität ist.

Erstaunlich ist der rasante Bevölkerungszuwachs, der in Erlangen vonstatten geht. Seit 1900 hat sich die Bevölkerungszahl verzehnfacht, heute hat sie sich bei etwas mehr als 100.000 Einwohnern eingependelt. Grund dafür sind unter anderem die Zuwächse an immatrikulierten Studenten in diesem Zeitraum.